Marktanalysen

Aktuelle Trends im Travel Management

Kaktus 2019

Airlines erneut im Fokus

Online-Umfrage bei österreichischen Travel Managern und Geschäftsreisenden – abta-Mitglieder wählen den „Kaktus des Jahres“.

Obwohl die Zahl der Streiks im Luftverkehr im Vergleich zum Vorjahr stark zurückgegangen ist, beurteilen Travel Manager und Geschäftsreisende die Praktiken der Airlines nach wie vor sehr kritisch. Der „Kaktus des Jahres“ geht in diesem Jahr an Airlines, die unterschiedliche und verwirrende Regelungen für Frei- und Handgepäck anwenden. 40 Prozent der Befragten waren darüber verärgert. Knapp dahinter in der Bewertung (39 Prozent) kommen die Fluggesellschaften, die Reisebüros von der Buchung bestimmter Tarife ausschließen.

abta-Präsident Andreas Gruber (Siemens): „Die kritisierten Bestimmungen führen eindeutig zu Mehraufwand in Unternehmen und betreuenden Reisebüros und sollten daher dringend überprüft werden.“ Weitere Kritikpunkte der Travel Manager waren die Online-Tickets der Bahnen, die schwer zu buchen sind, die Datenschutzgrundverordnung und die Handhabung von Schäden durch Mietwagengesellschaften.

Mit einer weiteren Frage richtete sich die abta an die Geschäftsreisenden selbst. Jeder zweite bemängelte die engen Sitze in der Economy-Class. Auch die langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen wurden kritisiert.

Fast zwei Drittel der Befragten benutzten die Möglichkeit, weitere Ärgernisse zu benennen und so einen „persönlichen Kaktus“ zu vergeben. Da reicht die Spanne von „fehlende Absicherung gegen Airline-Insolvenzen“ bis zu „Service-Verschlechterungen“.

Die abta möchte mit dem „Kaktus des Jahres“ bei den Mitarbeitern und Managern der Leistungsträger das Bewusstsein dafür schärfen, dass ihre Handlungen und die Qualität ihrer Dienstleistung erhebliche Auswirkungen auf den Geschäftsverkehr und damit auch auf die Wirtschaftsleistung des Landes haben.

Die Online-Umfrage „Kaktus 2019“ wurde im November vom Marktforschungsinstitut „integral“ (Wien) im Auftrag der abta durchgeführt.


 

Kaktus 2018

Wir, die abta, zeichnen seit einigen Jahren mit dem symbolischen „Kaktus des Jahres“ ein Ärgernis aus, das die österreichischen Travel Manager und Geschäftsreisenden im abgelaufenen Jahr am meisten belastet hat.

Für 2018 war das Ergebnis keine Überraschung: Für 43 Prozent der befragten Travel Manager und Travel Assistants waren die zahlreichen Flugausfälle und Verspätungen bei Eurowings die größte Zumutung im abgelaufenen Jahr.

Ebenfalls ärgerlich und knapp dahinter an zweiter Stelle folgten die intransparente Flugpreis-Darstellung von Airlines (42 Prozent) sowie mit großem Abstand an dritter Stelle die versteckten Schäden bei der Mietwagen-Übergabe (13 Prozent).

Zudem gab es auch zahlreiche Spontan-Nennungen der Travel Manager über immer wieder auftretende Ärgernisse unter dem Titel „persönlicher Kaktus“. Unter diesen Anmerkungen wurden am häufigsten generell und bei allen Airlines Flugverspätungen/ Ausfälle genannt. Weitere – oft mehrfach – angeführte Nennungen bemängelten u.a. die zu langen Wartezeiten bei Sicherheitskontrollen, unterschiedliche Gewichtsbeschränkungen von Freigepäck und Handgepäck, ungesundes Flugzeugessen, überteuerte Preise für Trinkwasser an Flughäfen, extrem lange Bearbeitungszeiten von Beschwerden aufgrund von Flugausfällen und Verspätungen aber auch zu langsame Antwortzeiten von Hotels und fehlende oder schlecht zu findende email-Adressen von Hotels.

Bei der Umfrage wurde auch abgefragt, welche Vorkommnisse für die Geschäftsreisenden der Unternehmen, also die Kunden der Travel Manager am ärgerlichsten sind. Spitzenreiter unter den Ärgernissen für die Geschäftsreisenden sind demnach die überteuerten Flughafen-Transfers (45 Prozent), gefolgt von der Gepäckaufgabe an Automaten in Flughäfen (36 %). Kritisch beurteilt werden auch die High Tech-Steuerung von Licht und Klima in Hotelzimmern (19 Prozent).

Mit dem „Kaktus des Jahres“ möchte die abta bei den Mitarbeitern und Managern der Leistungsträger das Bewusstsein dafür schärfen, Ärgernisse aus dem Weg zu räumen.

Andreas Gruber, Präsident der abta: “Unsere Mitglieder geben uns und den Leistungsträgern wertvolle Hinweise, was im Alltag der Geschäftfsreisen verbessert werden kann. In den öffentlichen Diskussionen über Reiseunternehmen kommt unserer Meinung nach die Kundenperspektive oftmals zu kurz. Der “Kaktus” ist daher die Stimme der direkt Betroffenen, mit dem wir auf Ärgernisse hinweisen”.

Die Online-Umfrage „Kaktus 2018“ wurde Ende November vom Marktforschungsinstitut „integral“ (Wien) im Auftrag der abta durchgeführt.

 


abta Blitzumfrage zu Sharing-Economy-Angeboten. Zunehmendes Interesse der österreichischen Geschäftsreisenden, aber Anbieter sollten dem Thema „Bezahlung und Rechnungslegung“ mehr Aufmerksamkeit widmen.

Eine Blitzumfrage der Austrian Business Travel Association (abta) zeigt einerseits eine zunehmende Akzeptanz der Sharing-Angebote, macht aber auch die Hindernisse deutlich, die einer stärkeren Nutzung im Weg stehen.

Immer unterwegs – Wirtschaftsfaktor Geschäftsreisen

Österreichische Unternehmen geben 3,2 Milliarden Euro für Geschäftsreisen aus. Eine neue Studie der Austrian Business Travel Association (abta) unterstreicht die wirtschaftliche Bedeutung der Branche und analysiert die jüngsten Trends und Entwicklungen.

 


 

Information:

ABTA (Austrian Business Travel Association):
Breitenfurter Str. 518 B
1230 Wien
T: +43 660 94 08 300
E: abta@abta.at
W: https://www.abta.at