Risikominimierung bei beruflichen Auslandsaufenthalten

Neuer österreichischer Leitfaden zur Evaluierung von Dienstreisen und Entsendungen

Für DienstnehmerInnen, begleitende Angehörige und Subunternehmer entstehen durch berufliche Reisen oder Entsendungen ins Ausland spezielle Risiken für Gesundheit und Sicherheit. Auf Arbeitgeberseite ergeben sich besondere Fürsorgepflichten: Nach § 3 und § 4 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) müssen Gefahren vom Arbeitgeber im Vorfeld evaluiert und entsprechende Vorkehrungen geschaffen werden.  
 
Die International SOS Stiftung hat einen österreichischen Leitfaden zur Risikominimierung bei beruflichen Auslandseinsätzen erstellt – gemeinsam mit der FH Campus Wien, mit den Gerlach Rechtsanwälten, der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) sowie der Wirtschaftskammer Österreich. Das Ergebnis: Eine Handlungshilfe für die Beurteilung von Gefahren und die Entwicklung von präventiven Maßnahmen – inklusive Checklisten und Interviews aus der Praxis mit den österreichischen Unternehmen Kapsch und Raiffeisen Bank International.  
 
Laden Sie jetzt Ihr persönliches Exemplar des Leitfadens herunter. http://learn.internationalsos.com/evaluierungaustria