abta-Analyse: Geschäftsreisen bleiben im Minus

Nach einer Kompaktanalyse der Austrian Business Travel Association (ABTA) wurden im zweiten Quartal 2021 deutlich mehr Flugtickets ausgestellt als im gleichen Vorjahreszeitraum: Die Steigerung betrug 270 Prozent. Wird aber das erste, noch stark vom Lockdown gezeichnete erste Quartal 2021 (minus 84 Prozent) einbezogen, beträgt der Rückgang immer noch 61 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2020.

Krisenquartal drück Halbjahresergebnis

Für die Kompaktanalysen wertet die ABTA die ausgestellten Tickets führender Travel Management Companies aus. Die Werte basieren daher auf tatsächlichen Marktdaten und nicht auf Umfragen oder persönlichen Einschätzungen. Die Rückgänge im „Krisenquartal“ Januar bis März 2021 sind dramatisch im Vergleich zum relativ normalen ersten Quartal 2020: minus 75 Prozent bei Business-Class-Tickets, minus 85 Prozent bei Economy-Tickets. Bemerkenswert ist eine leichte Verschiebung im zweiten Quartal: Business-Class-Tickets legten um 497 Prozent zu, Economy-Tickets hingegen nur um 255 Prozent. Für das gesamte erste Halbjahr, in dem die beiden extrem unterschiedlichen Quartale einflossen, beträgt der Rückgang der Business-Class-Tickets 43 Prozent, für Economy-Tickets 63 Prozent. 

„Die Unternehmen reisen wieder zu Kunden, aber viele interne Meetings werden weiterhin durch Video-Konferenzen ersetzt“,erklärt ABTA-Präsident Andreas Gruber, im Hauptberuf Travel Manager bei Siemens Österreich.